Gefahr für alle durch TETRA

20.09.2011

Gefahr für alle durch TETRA

Sehr geehrte Abgeordnete,

als überzeugter Wähler und Vertreter einer ökologisch orientierten Lebensweise und Medizin, die in meinen Büchern dargestellt ist, wende ich mich wegen einer sehr ernsten und für das Leben gefährlichen Angelegenheit an Sie.

Sie haben sich in Ihrer Koalitionsvereinbarung mit der SPD auch um eine kritische Überprüfung des Mobilfunk und die Stärkung des Mitspracherechts für betroffene Kommunen ausgesprochen.

Momentan wird in Deutschland und auch in Bad.-Württemberg das digitale Funksystem (TETRA) für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) aufgebaut. Viele Kommunen wehren sich gegen TETRA. Es ist ihnen bekannt, dass das System technisch nicht funktioniert, völlig veraltet und zu teuer ist.

Für mich als Arzt ist aber ein anderer, größerer Nachteil von TETRA
wichtig: TETRA stellt eine besonders große Gesundheitsgefahr für fast alle Bürger dar.

Im Anhang sind die äußerst besorgnisserregenden Fakten zu TETRA in Form eines Widerspruches beigelegt. Es wird auch deutschlandweit für betroffene Kommunen als Argumentationshilfe bereitgestellt werden.

Obwohl TETRA offiziell erst Ende 2012 in Betrieb gehen wird, bestrahlen die bisher schon installierten Anlagen ununterbrochen die Umwelt. Laut Aussagen der Polizei soll dies ein Testbetrieb sein. Von Anwohnern häufen sich nun Meldungen über Schlafstörungen, Herzbeschwerden, Tagesmüdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel bis hin zu Nervenreizungen und Depressionen, obwohl ihnen bis zur beweisenden Messung nicht bekannt war, was TETRA überhaupt ist. Die Sendestandorte werden geheimgehalten.

TETRA wird durch seine höhere Leistung und seine ca. 6-8 fach größere Reichweite und Durchdringtiefe im Vergleich zu Mobilfunk eine neue Dimension der Schädlichkeit von Funksystemen einleiten. Wie gefährlich lobbyistisch der deutsche Strahlenschutz zum Thema Mobilfunk Politiker und Behörden falsch berät, sehen Sie auch aus der Dokumentation eines Dialogs mit dem zuständigen Leiter der SSK:
http://www.diagnose-funk.org

Vor dem Hintergrund, dass es massiv kostengünstigere und besser funktionierende Alternativen gibt, bitte ich Sie dringend, sich dem Thema TETRA kritisch zu widmen und beispielsweise den Kommunen, die gegen den Bau von TETRA sind, zu ihrem Recht zu verhelfen. Von den oberen Baubehörden wird nämlich, entgegen den Gemeindebeschlüssen, der Bau für TETRA-Anlagen erzwungen.

Vielleicht können Sie einen Baustop in Baden-Württemberg erwirken.

Für weitere Informationen wäre eine Anhörung mit industrieunabhängigen Fachleuten sinnvoll.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit Besten Grüßen und viel Erfolg in Ihrem weiteren Handeln

Dr. med. Joachim Mutter

Fakten zu TETRA in Form eines Widerspruches [226 KB]





Rimbach-Studie belegt gesundheitliche Belastung
Nachruf für Pfarrer Carsten Häublein